Unser regelmässiges Corona Up-date:

CORONA NOTRECHT / LOCKDOWN - LESEN SIE ALLE NEWS HIER:

Öffnungszeiten ab 18. Jan. 2021

Wir sind in allen Filialen in Bern-Bierhübeli, Bern-City, Ittigen, Worb und Heimberg täglich für Sie erreichbar von 10:00 bis 12:00 Uhr:

Telefon 031 - 302 41 41

Nach dem Bundesratsentscheid vom 13.01.21 werden wir unsere Schalter vom 18.01.2021 bis voraussichtlich 28.02.2021 schliessen. Persön-

liche Beratungen auf Termin jederzeit möglich.


COVID-19 Tests: Ein- und Ausreise Schweizerbürger

Im internationale Reiseverkehr hat gesundheitliche Sicherheit oberste Priorität. Mit einschränkenden Massnahmen tun Länder auf der ganzen Welt alles, um die Verbreitung von COVID-19 durch ankommende Gäste einzudämmen. Das Sicherheitsprotokoll, das viele Zieldestinationen fordern, ist der obligatorische Nachweis eines negativen COVID-19-Tests bei Einreise. Dieses Protokoll ändert sich jedoch schnell, und die Art des erforderlichen Tests kann von Land zu Land variieren. Um Ihnen zu helfen, die Einreisebestimmungen bezüglich des COVID-19 Tests für Reisen zu verfolgen, wird diese Länderliste wöchentlich aktualisiert. Nachfolgend finden Sie die Länder, welche einen COVID-Test als obligatorische Einreisebedingung für Schweizerbürger eingeführt haben. Weitere Informati-onen über andere Nationalitäten finden Sie in unserem Viselio Entry Monitor - hier. (Stand: 17.Feb.2021)

Fragen & Antworten besorgter Reisebürokunden:

Annullations & Umbuchungsregelungen:

Die folgenden Schär-Reisen Regelungen gelten betreffend Annullation, Umbuchung, Rückerstattungen. Pro Dossier (Umbuchung/Rückerstattung) wird die Auftrags- & Reisegarantiepauschale von ab 1.1.2021 Fr. 60.- berechnet. Diese ist nicht rückerstattbar. Leistungsträger wie Airlines, Hotels, Zug, Mietautofirmen, Reedereien oder Reiseveranstalter ge- währen z.T. Rückerstattungen oder allenfalls Teilrückerstattungen, dies kann in Bar oder mittels Gutschrift geschehen. Falls Zahlungen an Leistungsträger, die wir in Ihrem Auftrag vorausbezahlt haben, an uns rückerstattet werden gilt:

a) als Anzahlung an eine zukünftige Reise (Umbuchung) / b) Rücküberweisung an Sie. Dieser Schritt erfolgt, sobald die Gelder bei uns eingegangen sind. Aufgrund des grossen vorgeleisteten und nachträglichen Aufwandes in unseren Büros fallen folgende Service- & Beratungsgebühren an: Fr. 100.- (verechnet pro Person  für Annullationen, Rückerstattungen oder Verschiebung des Reisedatums). Allfällige, vom Organisator (Leistungserbringer wie z.B. Airlines etc.) verrechneten Spesen müssen wir Ihnen weiter belasten. 

 

Im schlimmsten Fall - ist mein Geld bei Schär-Reisen in guten Händen?

Schär-Reisen Bern AG ist Teilnehmer des Garantiefonds der Schweizer Reisebranche und verfügt damit über eine Kundengeldabsicherung. Somit sind Ihre Vorauszahlungen bei Buchung eines Pauschalarrangements (mind. 2 gebuchte Leistungen) gegen Insolvenz eines Leistungsträgers abgedeckt.

 

Handeln Bundesrat, Parlament, Kantone und BAG konsequent?

Wahrscheinlich ist es unserer Regierung - also dem Bundesrat - verboten, Führungsstärke zu zeigen. Jedenfalls schiebt er im Namen des Föderalismus die Verantwortlichkeiten den Kantonen ab. Diese sind heillos überfordert. Leidtragender ist der TOURISMUS und die Reisebüros. Wir befinden uns seit 10 Monaten mit einem "de facto" Lockdown ohne Verdienstmöglichkeiten und bezahlen für die nicht zu Ende gedachten Massnahmen von BR und BAG. Das BAG trägt mit seinen "Massnahmen" dazu bei, dass der gesamte Tourismus lahm gelegt wird. Deren Einhaltung überlässt das BAG dann aber anderen, ganz nach dem Motto "wir appellieren an die Eigenverantwortung" ! Lassen Sie sich unseren Newsletter zukommen, da werden sie laufend informiert oder können regelmässig interessante Zoom Konferenzen zu aktuellen Themen mitverfolgen: Link hier


Unsere regelmässigen Up-dates zum Thema Corona:


Montag, 22. Februar - Neue BAG Länderliste:                                               Quelle: Travel Inside

Ab heute Montag, 22. Februar, gilt die neue Quarantäneliste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Sie ist wieder länger als die vorherige Version und beinhaltet neu auch Albanien, Serbien und die Vereinigten Arabischen Emirate (UAE). Insgesamt 8 Länder sind neu darauf, dazu auch neue Gebiete in Deutschland, Frankreich und Italien. Zypern ist dafür nicht mehr auf der Liste. Diese Liste gilt bis auf weiteres. Die neu hinzugefügten Staaten und Gebiete sind in fetter Schrift hervorgehoben. Wer aus einem Land oder Region auf der BAG-Liste in die Schweiz einreist, muss bei der Rückkehr für 10 Tage in Quarantäne.

Staaten 

  • Albanien
  • Andorra
  • Bahrain
  • Brasilien
  • Estland
  • Irland
  • Israel
  • Kolumbien
  • Lettland
  • Libanon
  • Litauen
  • Malta
  • Monaco
  • Montenegro
  • Königreich der Niederlande
  • Panama
  • Portugal
  • San Marino
  • Schweden
  • Serbien
  • Seychellen
  • Slowakei
  • Slowenien
  • Spanien
  • St. Lucia
  • St. Vincent und die Grenadinen
  • Südafrika
  • Tschechien
  • Vereinigte Arabische Emirate
  • Vereinigtes Königreich
  • Vereinigte Staaten von Amerika

Gebiete der Nachbarstaaten

Deutschland:

  • Land Brandenburg
  • Land Sachsen-Anhalt
  • Land Thüringen
Frankreich:
  • Region Centre-Val de Loire
  • Region Hauts-de-France
  • Region Île de France
  • Region Normandie
  • Region Nouvelle-Aquitaine
  • Region Occitanie
  • Region Pays de la Loire
  • Region Provence-Alpes-Côte d’Azur

Italien:

  • Region Apulien
  • Region Emilia Romagna
  • Region Friaul-Julisch Venetien
  • Region Marken
  • Region Umbrien
Österreich:
    • Land Salzburg

Samstag 20. Feb. 2021:  BAG-Zickzackkurs treibt Reisebüros in den Wahnsinn

Am Mittwoch noch hiess es, für die Einreise in die Schweiz genüge neu ein Antigentest. Schon am Freitag änderte das BAG den Kurs erneut. Der Frust bei Reisebranche auf das BAG ist gross!  Den Überlebenskampf von Reisebüros lindert derzeit das zumindest minime Reiseaufkommen. Einige Destinationen, etwa die Malediven, Costa Rica, die Dominikanische Republik oder Ägypten, sind ohne grosse Hürden bereisbar.

 

Chronologie: Am 8. Februar der Dämpfer. Wer zurückreist, von wo auch immer, muss bei Einreise in der Schweiz einen negativen PCR-Test vorweisen, der nicht älter als 72 Std. ist. Am 17. Februar entschärfte das BAG das Prozedere und publizierte diese Medienmitteilung, im letzten Abschnitt heisst es, auch ein Antigentest genügt für die Einreise in die Schweiz:

Doch die Freude von Reisenden darüber, diesen teuren PCR-Test an der Feriendestination nicht durchführen zu müssen, währte nicht lange. Denn am Freitag, 19. Feb. lautete die BAG-Formulierung schon wieder anders. Ein immunologischer Schnelltest reicht zwar für das Boarding am Abflugsort, doch bei der Einreise gilt es nun plötzlich doch wieder ein negatives PCR-Testresultat vorzuweisen (...). Fortsetzung folgt.


17. Feb. 2021: Neu reicht ein Antigen-Test für die Reise zurück in die Schweiz      - von TRAVEL INSIDE -

Der Bundesrat lockert die Reiserestriktionen auf den 22. Februar. Die Rückreise aus den Ferien in die Schweiz wird ein einfacher und günstiger. Der Bundesrat hat die Corona-Testpflicht für Flugpassagiere gelockert. Neu reicht ein Antigen-Test, der allerdings nicht älter als 24 Std. sein darf. Diese Testvariante kostet in der Regel rund halb so viel wie der bisher vorgeschriebene PCR-Test und wird von vielen Hotels an den Ferien-orten für Gäste gratis angeboten. Auch Familienferien werden einfacher: Kinder unter 12 Jahren sind neu von der Testpflicht befreit. Die neuen Regeln gelten ab dem 22. Februar 2021, wie aus der Verordnung des Bundesrats hervorgeht. Unter besonderen Umständen, wenn etwa kein Corona-Test mit vernünftigem Aufwand möglich ist, dürfen Airlines auch ungetestete Passagiere an Bord nehmen. Auch Personen, die mit einem ärztlichen Attest nachweisen, dass sie von Covid-19 geheilt sind, brauchen keinen Test. Generell befreit von jeder Testpflicht sind neu Durchreisende. (TI)

17. Feb. 2021: Weitere Länder geben Geimpften einen Freipass fürs Einreisen    von Travelnews.ch Freie Fahrt für Geimpfte in jene Länder, die eine Einreise ohne PCR-Test oder Quarantäne ermöglichen!  Nach Rumänien, Island, Polen, Moldawien, Seychellen und MauritiusThailand überlegt sich den Schritt noch –, geben weitere Länder bekannt, dass sie geimpften Personen eine Einreise ohne negativen PCR-Test oder Quaranäne erlauben. Die Bedeutung eines Impfzerti-fikats nimmt täglich zu – so sehr sich die Gemüter darüber erhitzen. Madeira (Portugal) begrüsst Reisende, die bereits vollständig gegen das Coronavirus geimpft wurden oder die eine Infektion überstanden haben. Das Impfzertifikat muss in Englisch vorliegen und Name, Geburtsdatum, Art des Impfstoffs und Impfdatum enthalten. Einreisende, die in den letzten 90 Tagen positiv auf das Coronavirus getestet wurden, aber wieder gesund sind, müssen ein ärztliches Attest vorweisen. Georgien erleichtert die Einreise ebenfalls, somit können geimpfte Personen bedenkenlos und ohne weitere PCR-Tests und Quarantänevorschriften einreisen. Auch

Estland hat bekannt gegeben, dass es Reisenden mit Impfung erlaubt ist, ohne ein negatives PCR-Testergebnis einzureisen. Auch die 10-tägige Quarantäne vor Ort entfällt. Vor Ort sind selbstverständlich die Corona-Massnahmen zu respektieren, jedoch sind die Regelungen um einiges lockerer als bei uns. So sind beispielsweise die Geschäfte und die Restaurants mit einer Kapazitätseinschränkung geöffnet. Andere Länder bilden Reisekorridors. Bereits ab dem 1. April will zudem Zypern geimpfte israelische Bürger/innen ohne Nachweis eines negativen Covid-Tests und ohne Quarantäne einreisen lassen. Auch im Gespräch sind Israel und Griechenland. Die beiden Länder sollen die Corona-Impfzertifikate des jeweils anderen Landes anerkennen und so einen Reisekorridor bilden. Israel wäre für Griechenland nicht das erste Land mit solch einem Abkommen, diskutiert Griechenland doch auch mit Grossbritannien über einen Impfpass, welcher es Briten ab anfangs Mai erlauben soll, ohne Quarantäne in Griechenland Ferien zu machen. Diese genannten Reisekorri-dore betreffen die Schweiz vorerst nicht, kann man sich aber gut vorstellen, dass Vereinbarungen zwischen weiteren Länder folgen werden.Anfangs Februar gab auch die schwedische Regierung bekannt, dass ein digitaler Impfpass noch vor dem Sommer einsatzbereit sein soll. Mehrere Behörden seien mit der Umsetzung beauftragt worden. Schweden wolle aktiv mit der WHO und der EU zusammenarbeiten, damit sichergestellt werden kann, dass die Zertifikate einen internationalen Standard beibehalten. Welche Länder ziehen nach? Gemäss Medienberichten ermöglicht Spanien geimpften Briten und Britinnen, ihre Sommerferien ohne Quarantäne, aber mit negativem PCR-Testergebnis, im Land zu verbringen. Die Meldung ist von offiizieller Seite noch nicht bestätigt, zeigt jedoch, dass allmählich im Wochentakt neue Länder über Impfzertifikate für die Sommerferien nachdenken oder bereits darüber informieren.So dürften Ferienwillige hierzulande weiter hoffen, dass die Ankündigung von Linda Nartey, Vizepräsidentin der Vereinigung der Kantonsärzte, an der gestrigen Pressekonferenz des BAG, dass man alles versuche, bis Sommer alle Impfwilligen zu impfen. Nartey erklärt aber weiter, dass dieses Ziel von den Impflieferungen abhängt. Arteikel von Travelnews.ch - hier.


16. Feb. 2021: Pauschalreisen sind keine Corona-Treiber - von TRAVEL INSIDE

Das Deutsche Robert Koch Institut untersuchte den Reisesommer 2020. Faszit: Pauschalreisen ins Ausland sind nicht Treiber des Infektionsgeschehens. Zu diesem Schluss kommt der Deutsche Reiseverband aufgrund einer Studie des renommierten Robert-Koch-Instituts), das die Risikoländerliste für Deutschland erstellt. Ganzer Artikel hier.

15. Feb. 2021: Gastkommentar von Erich Witschi: «Ein schlim-meres Jahr als 2020» Der Branchen-Insinder arbeitet für Globetrotter und betreut deren Hotline    Travel Inside - 15.2.21

 

B A G, diese 3 Buchstaben haben in unserer Branche in den letzten Monaten und ganz besonders in den vergangenen Tagen für rote Köpfe und fassungsloses Staunen gesorgt. Letzten Sommer war es vor allem die unsägliche und grösstenteils sinnfreie Quaran- täneliste (branchenintern auch «Shitlist» genannt) die uns auf Trab gehalten hat. Am 8. Februar haben uns die emsigen Beamten des BAG mit den neuen Einreise-bestimmungen nun ein weiteres Straussenei gelegt und damit auch noch die letzten verwegenen Reisewilligen verscheucht.

Seit Ausbruch der Pandemie am 11. März 2020 war es für Besucher aus dem europäischen Raum (EU/EFTA), sowie ein paar weiteren Staaten, problemlos möglich unsere Grenzen ohne wenn und aber zu passieren. Gleichzeitig wurde es für Schweizer zusehends schwieriger ins Ausland zu reisen, da die meisten Länder ihre Grenzen teilweise oder ganz dicht machten, oder die Einreise nur mit Auflagen wie z.B. PCR-Tests möglich war.

Nun haben kluge Köpfe im BAG bemerkt, dass wir diesbezüglich in der Schweiz wohl bislang etwas nachlässig waren. Obschon die Zahlen seit Wochen kontinuierlich sinken, wurde im Prunkbau in Köniz bei Bern beschlossen, für die Einreise in Helvetien doch noch einen negativen PCR-Test zu verlangen, und zwar für alle – böse Ausländer und dreiste Schweizer, die schamlos während einer Pandemie ein paar Tage oder Wochen ins verseuchte Ausland gereist sind.

Grundsätzlich ist gegen diesen Schritt nicht viel einzuwenden, da es andere Länder ja bereits so handhaben. ABER: Die Massnahmen schiessen weit über das Ziel hinaus und es bleibt der Verdacht, dass alles so kurz mal im Znüniraum das BAG zusammengezimmert wurde, ohne sich Gedanken über die Durchführbarkeit zu machen oder etwa auf die Idee zu kommen, dass sich noch Tausende von Eidgenossen im Ausland befinden, die nun selber schauen dürfen wie sie in die heimischen Gefilde zurückkehren und wo sie sich am Aufenthaltsort testen lassen können.

Die absurde Krönung ist jedoch die Tatsache, dass bei der Einreise aus einem sogenannten Risikoland (obwohl diese zum Teil tiefere Insidenzwerte aufweisen) nebst dem negativen Test und dem ausgefüllten Einreiseformular ZUSÄTZLICH noch eine 10-tägige Quarantäne verhängt wird. Die Quarantäne kann auf 7 Tage verkürzt werden, wenn man sich abermals testen lässt (auf eigene Kosten – versteht sich) oder man im Wohnkanton ein «Gesuch» um «vorzeitige Entlassung» stellt. Dieses Prozedere ist an Sinnlosigkeit kaum noch zu überbieten. Eine 4-köpfige Familie zahlt so unter Umständen für eine Woche Urlaub auf den Kanaren für die diversen Tests mehr als für die gesamte Reise (Tests für Spanien, Tests für Einreise CH und u.U. Tests für reduzierte Quarantäne).

Das Ganze ist faktisch ein Reiseverbot und wurde wohl vor allem ausgeheckt, um den eigenen Landsleuten Auslandreisen gründlich zu vergrämen. Aber es kommt noch besser: Wer mit dem Auto in die Schweiz einreist, braucht weder einen Test noch sonst etwas – freie Fahrt für verseuchte Bürger! Per Bahn braucht es nur ein ausgefülltes Onlineformular (welches vermutlich nie kontrolliert wird). Somit ergibt sich folgende, absurde Situation. Herr Meier fliegt ab Berlin nach Zürich und hatte während seines Aufenthalts auch noch geschäftlich im Bundesland Brandenburg zu tun (Risikogebiet). Er sitzt zusammen mit ca. 120 Passagieren 1½ Stunden im Flugzeug, wo die Luft durch ein leistungsstarkes Lüftungssystem mit aktiven Filtern ca. alle 3 Minuten komplett erneuert wird. Er muss jedoch bereits beim Check-In einen negativen Test vorweisen und dann nach Ankunft in der Heimat umgehend 10 Tage in die Quarantäne.

Reist er mit der Bahn, sitzt er u.U. mit 500 Fahrgästen in einem schlecht durchlüfteten ICE. Er kann sich dabei die Beine vertreten indem er hustend durch den den ganzen Zug läuft und vielleicht noch den Speisewagen (sofern geöffnet) aufsucht. Für die Einreise in Basel benötigt er lediglich das ausgefüllte Online-Formular und kann danach unbehelligt nach Hause – ohne Quarantäne, ohne negativen PCR-Test! Wer zudem das Pech hat im Ausland vor dem Heimflug positiv getestet zu werden muss entweder an Ort und Stelle ausharren bis der Test wieder negativ ist, oder auf der Botschaft ein Gesuch für ein «Laissez Passer» stellen. Auf die Frage ob das nicht verfassungswidrig sei, kam folgende zynische Antwort des BAG: «Jeder Schweizer Bürger hat das Recht auf Einreise, er muss nur das richtige Transportmittel benutzen:»

Ich habe leider keine Zugverbindung zwischen den Malediven und der Schweiz gefunden! Dieser ganze Quatsch wird ohne Begründung oder plausible Erklärung und mit dem Segen des Bundesrats der Bevölkerung aufgetischt. Lasst uns hoffen das BAG kommt bald zur Besinnung und lockert so bald wie möglich diese meist unsinnigen Vorschriften oder hebt sie ganz auf. Sonst steht uns allen ein schlimmeres Jahr als 2020 bevor.


14. Feb. 2021: Eröffnung Covid-Testcenter am Flughafen Genf

Ab heute haben Flugpassagiere die Möglichkeit, direkt am aéroport Genève-Cointrin einen Covid-Test vor Abflug zu machen. Der Flughafen verfügt ab sofort über ein eigenes Covid-19-Testzentrum im Terminal 2. Passagiere haben die Möglichkeit, sich täglich von 04.15 bis 19.00 Uhr testen zu lassen. Zur Verfügung stehen sowohl Antigen-Schnelltests als auch PCR-Tests. Im Voraus muss entweder tel. unter 022 - 809 07 35 oder online ein Termin mit dem Betreiber m3 Sanitrade vereinbart werden. Das Screening Center steht auch den abfliegenden Passagieren zur Verfügung. Die Passagiere werden gebeten, sich beim Reisebüro über die Bedin- gungen ihrer Reise zu informieren. Das m3 Sanitrade-Angebot umfasst den Antigen-Schnelltest. Er wird vor Ort durch-geführt und liefert in 15 Min. ein Ergebnis. Das Zentrum bietet auch den PCR-Test an. Das Ergebnis dieses Tests liegt in-nerhalb von 24 bis 36 Std. vor. Bei negativem Testergebnis erhalten die Passagiere eine Reisebescheinigung. Die Tests für Personen mit Symptomen sind kostenlos. Für die Reisenden wird für den Antigentest eine Gebühr von Fr. 65 erhoben. Der PCR-Test kostet Fr. 150. Bezahlung erfolgt direkt vor Ort.

Ab dem 1. März wird die Einreise nach Zypern für 56 Nationen, inklusive der Schweiz, vereinfacht. Ab dem 1. März 2021 wird für diese 56 Nationen die Kategorie grau entfallen und nur die verbleibenden Kategorien Relevanz haben. Das heisst, dass Schweizer ab März nach der Einreise nicht mehr für 14 Tage in Quarantäne müssen. Zur Kategorisierung von Ländern hinsichtlich ihrer epidemiologischen Lage wird es ab dem 1. März 2021 ausserdem ein neues System geben, das in drei Stufen farblich gestaltet und mit den ECDC Standards harmonisiert sein wird. Die Einstufungen werden dann nach den 2 Bewertungen der ECDC erfolgen. Nur falls ein Land nicht auf den Listen der ECDC vertreten sein sollte, erfolgt eine Bewertung durch die Regierung Zyperns.Wie auch in den Monaten zuvor werden während des Aufenthaltes positiv getestete Reisende (und deren Kontaktpersonen) von der Regierung Zyperns unterstützt. Die Regierung übernimmt weiterhin die Kosten für Transfers zu getrennten Einrichtungen als auch die Kostenübernahme von Unterkunft, Verpflegung und Medikation.

Sonntag, 7. Feb. 2021: Gute Frage - was muss zur PCR-Testpflicht vor der Heimreise berücksichtigt werden? Dieser Artikel versucht aufzuklären! 

Es bleiben rund um die neuen Bundesratsbestimmungen vom 27. Januar 2021 weiterhin viele Fragen offen. Ab welchem Alter gilt die Testpflicht vor der Heimreise? Darf man überhaupt ohne Test heimfliegen? Muss man als Transitpassagier auch Tests vorweisen? Wer haftet überhaupt für allfällige Quarantänen vor Ort? Mehr auf diesem Link von Travelnews.ch - hier.


Sonntag, 7. Feb. 2021 - Zur Entwicklung im Flugverkehr

2020 sollen mehr als 1000 Flugzeuge von notleidenden Fluggesellschaften frühzeitig an Leasingfirmen zurückgegeben worden sein. Im laufenden Jahr dürften weitere 1200 Maschinen folgen. Auch wenn die Airlines pleitegehen – die Flieger bleiben. Eine dauerhafte Reduktion der Kapazitäten findet nicht statt und sol suchen die Leasinggesellschaften händeringend neue Betreiber für die wertvollen Güter. Die Leasingraten seien derzeit deulich im Sinkflug. Aviatikexperte Matthias Hanke sagt dazu: «Es ist nicht abwegig, dass der eine oder andere Low-Coster (Billigairline) die Lage nutzt, seine Flotte mit billig geleasten Flugzeugen zu erweitern.» Eigentlich müsste im Moment jede vernüftige Fluggesellschaft als Reaktion auf die Krise ihre Flugpreise erhöhen. Aber die Branche funktioniere nicht so. «Sobald der Markt anzieht, rechne ich mit starken Überkapazitäten und daraus resultierend mit einem starken Preiswettbewerb.»  Quelle Travelnews


Montag, 1. Feb. 2021: Ab heute gilt diese neue BAG-Liste von TRAVEL INSIDE -

Neu drauf sind auch Feriendestinationen wie Malta, Portugal, Spanien und Zypern. Ab heute Montag, 01. Februar, gilt die neue Quarantäneliste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG). Sie ist wieder länger geworden als die vorherige Version und beinhaltet nun auch wieder Ferien-Hotspots wie Spanien und Zypern. Insgesamt zehn Länder sind neu darauf. Die neue Liste gilt bis auf Weiteres. Die neu hinzugefügten Staaten und Gebiete sind in fetter Schrift hervorgehoben. Wer aus einem Land oder einer Region auf der BAG-Liste in die Schweiz einreist, muss bei der Rückkehr für 10 Tage in Quarantäne:
Länderliste: Andorra / Brasilien / Estland / Irland / Israel / Lettland / Libanon / Litauen / Malta / Monaco / Montenegro / Niederlande / Panama / Portugal / San Marino / Schweden / Slowakei / Slowenien / Spanien / Tschechien / Südafrika / Grossbritannien / USA / Zypern

Gebiete der Nachbarstaaten: Deutschland (Land Sachsen / Land Thüringen), Frankreich (Region Provence-Alpes-Côte d’Azur), Italien (Region Emilia Romagna / Region Friaul-Julisch Venetien / Region Venetien), Österreich (Salzburg)


28. Januar 2021: Coronavirus - Einreise und Rückreise Update Einreise-/Rückreisebestimmungen des BAG werden laufend angepasst. Farben kennzei-chnen Länder und Regionen, die ihre Grenzen geöffnet (grün), geschlossen (rot) haben oder wo es Einreisebe-schränkungen mit Restriktionen (gelb) gibt.  ACHTUNG: Zunehmend gibt es Qarantäne Einschränkungen oder Testpflichten, diese können jederzeit ändern. Mehr hier.



Sa. 8. Jan. 2021: Warum der gelbe Impfpass für Reisende schon lange wichtig ist  (Quelle: airliners.de)

Einreise nur mit Corona-Impfung? Eine spannende Frage für das Reisejahr 2021. Doch schon heute sind in vielen Ländern bestimmte Impfungen vorgeschrieben. Die Covid-19 Impfungen haben auch in der Schweiz begonnen. Für viele Menschen ist damit die Hoffnung verbunden, dass das Leben wieder zur alten, Normalität zurückfindet. Diskutiert wird jetzt über Privilegien für Geimpfte, insbesondere beim Thema Tourismus. Werden zukünftig zum Beispiel nur noch Geimpfte ein Flugzeug betreten können, wie dies z.B. Qantas angekündigt hat? Den ganzen interessanten Artikel auf airliners.de finden Sie hier.


Sa. 19. Dez. 2020: Die Risikoländer Liste des BAG wird wieder dünner

Die neuste Quarantäneliste - mit der neusten, ab 28. Dezember 2020 gültigen "Risikoländerliste" des BAG (Bundesamts für Gesundheit) liegt vor. Nur zwei Staaten sind neu darauf (Belize und Schweden). Diverse Länder und Regionen unterliegen keiner Quarantänepflicht mehr. Das deutet eigentlich vor allem darauf hin, dass die Zahlen in der Schweiz wieder steigen. Den ganzen Artikel im Travelnews.ch lesen Sie hier.


14. Dez. 2020: Welches sind die «CORONA-SICHERSTEN» Fluggesellschaften?

Der «Safe Travel Barometer» hat die Corona-Massnahmen bei 250 Fluggesellschaften weltweit untersucht. Wer schwingt obenaus und wer muss über die Bücher?

 

Im November 2020 hatten Golf-Airlines die Nase vorn. Emirates holte zum zweiten Monat in Folge das beste Sicherheits-Skore mit 4.4 von 5.0 möglichen Punkten ab. Erzielt wurde dieses Resultat dank speziellen Service-Initiativen, flexiblen Buchungsoptionen und Annullierungsbedingungen, spezifischen Covid19-Versicherungen für jeden Flug, erhöhter Reinigungsfrequenzen sowie speziellen Testmassnahmen für die eigenen Passagiere. Ebenfalls 4.4 Punkte erzielte übrigens Qatar Airways, dicht gefolgt von Etihad Airways mit 4.3 Punkten. Insgesamt erzielten 34 der 255 untersuchten Airlines, also nur gerade rund 13 Prozent, ein Skore von 4.0 oder höher. In Europa war Lufthansa an der Spitze (Skore 4.2), gefolgt von Iberia und Virgin Atlantic (je 4.1) sowie Austrian Airlines, TAP Air Portugal und Air France, welche alle noch ein 4.0 erzielten. SWISS erzielte immerhin ein Skore von 3.6, während Edelweiss mit 2.7 eher weit hinten in der Rangliste zu finden ist. Virendra Jain von Safe Travel Barometer schreibt in einer Mitteilung, dass er «enttäuscht» sei, wie die europäischen Airlines die Covid-Herausforderungen hantieren: Gerade mal 9 von 76 Fluggesellschaften haben 4.0 oder mehr Punkte erzielt. Nur Nordamerika war noch schlechter. In Nordamerika holte Delta Air Lines mit 4.2 Punkten das beste Resultat; daneben schaffte es lediglich Air Canada (4.0) noch in die Topliste. Im asiatisch-pazifischen Raum holten vier Airlines eine 4.1: Vistara, China Southern, Asiana und Air China. Weitere sechs holten eine 4.0: Singapore Airlines, Vietnam Airlines, Qantas, Korean Air, Garuda Indonesia und Eva Air. Low-Cost-Carriers sind im Mix übrigens mit dabei. Resultate von 4.0 oder mehr erzielten in diesem Segment insgesamt 8 Airlines, nämlich Easyjet, Eurowings, Ryanair, Cebu Pacific, IndiGo, GoAir, Air Arabia und SpiceJet. Den ganzen Artikel im travelnews.ch hier lesen.


14. Dez. 2020: Ab sofort gilt diese neue Quarantäneliste - 23 Länder und Regionen stehen drauf.

Ab heute ist die neue Quarantäneliste des Bundesamtes für Gesundheit (BAG) in Kraft. Sie ist wieder länger geworden als die vorherige Version. Sie gilt bis auf Weiteres und soll voraussichtlich dieses Jahr nicht mehr aktualisiert werden. Neu auf der Liste stehen drei Regionen in Norditalien sowie zwei österreichische Bundesländer sowie mehrere Länder auf dem Balkan und Portugal. Die USA bleiben weiterhin auf der Liste. Nur ein Land, Tschechien, wurde von der Liste gestrichen. Die neu hinzugefügten Staaten und Gebiete sind in Rot hervorgehoben. Wer aus einem Land oder einer Region auf der BAG-Liste in die Schweiz einreist, muss bei der Rückkehr für 10 Tage in Quarantäne. Den ganzen Artikel vom Travel Inside lesen Sie hier.

 

Gebiete der Nachbarstaaten - Frankreich: Überseegebiet Französisch-Polynesien

Gebieten der Nachbarstaaten - Italien: Region Emilia Romagna / Region Friaul-Julisch Venetien / Region Venetien

Gebiete der Nachbarstaaten - Österreich: Land Kärnten / Land Oberösterreich / Land Salzburg / Land Steiermark

 

Staaten und Gebiete:

Andorra, Georgien, Jordanien, Kroatien, Litauen, Luxemburg, Montenegro, Nordmazedonien, Polen, Portugal, San Marino, Serbien, Slowenien, Ungarn, Vereinigte Staaten von Amerika


8. Dez. Coronavirus: Einreise/Rückreise-Update von TRAVEL INSIDE ktualisiert am 8.12.2020)

Hier sind die aktualisierten Reisebeschränkungen aus aller Welt veröffentlicht. Primär aus der Optik Schweiz Outgoing.

Einreise-/Rückreise-Liste wird lasufend angepasst und mit Farben gekennzeichnet, die aufzeigen, welche Länder/Re- gionen ihre Grenzen geöffnet (grün), geschlossen (rot) haben oder wo es Einreisebeschränkungen mit Restriktionen (gelb) gibt. Achtung: Zunehmend gibt es im Ausland Quarantäne-Einschränkungen oder Testpflichten bei der Einreise, diese ändern permanent und werden nur beschränkt in dieser Auflistung gezeigt. Travel Inside Liste hier.

  • geöffnet
  • g e ö f f n e t –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz 
  • mit Restriktionen (Quarantäne oder Covid-Test)
  • m i t   R e s t r i k t i o n e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz
  • geschlossen
  • g e s c h l o s s e n –> 10 Tage Quarantäne bei Einreise Schweiz 

Quarantäne Schweiz: Gemäss BAG müssen Personen, die aus gewissen Ländern/Gebieten einreisen, für 10 Tage in Quarantäne: Hier ist die aktualisierte BAG-Liste. (zuletzt aktualisiert: Argentinien, Italien, Kolumbien, Marokko, Österreich, Sri Lanka, Thailand )


4. Dez. 2020: Wieder deutlich mehr Länder auf der Liste des BAG

Soeben wurde die neuste Liste mit den Ländern publiziert, bei denen bei der Rückreise in die Schweiz Quarantänepflicht herrscht. Mit der Miniliste vergangener Wochen ist es wieder vorbei. Anbei die Übersicht.Um die «Risikoländerliste» des Bundesamts für Gesundheit (BAG) war es zuletzt ziemlich ruhig geworden. Dies, weil die letzten beiden Varianten dieser Liste nur noch sehr wenige Länder drauf hatten - dies, weil die Schweiz selber sehr hohe Fallzahlen hat. Inzwischen sinken aber die Zahlen in der Schweiz wieder, weshalb Länder mit höheren Fallzahlen tendenziell wieder auf die Liste gelangen.Soeben wurde nun die neuste Risikoländerliste publiziert. Diese hat Gültigkeit ab dem 14. Dezember.  Darauf finden sich doch wieder einige Länder und Regionen der Nachbarländer, die auch beliebte Reiseziele sind. Insgesamt 15 Länder sind drauf (vorher 4); dazu 8 Regionen der Nachbarländer (vorher 3), wobei eine in Übersee ist. Anbei die Übersicht (in fett die neu auf der Liste aufgeführten Länder):

Gebiete der Nachbarstaaten

Frankreich:

  • Überseegebiet Französisch-Polynesien

Italien:

  • Region Emilia Romagna
  • Region Friaul-Julisch Venetien
  • Region Venetien

Österreich:

  • Land Kärnten
  • Land Oberösterreich
  • Land Salzburg
  • Land Steiermark

kompletter Artikel dazu im Travelnews hier.


Die zehn Hygieneregeln beim Reisen (31.8.20)

Diese 10 Hygiene Sicherheits- massnahmen sind wichtig. Aus einer Studie gehen die 10 Hygiene- und Sicherheitsmas-snahmen hervor, welche für Reisende wichtig sind. Link hier.

 


13. Nov. 2020: Das gibt Hoffnung - Lufthansa Schnelltest

Nach erfolgtem Test bekamen die Kunden innerhalb von kurzer Zeit ihr Testergebnis per Push-Nachricht und E-Mail. Alle Gäste des heutigen Flugs wurden negativ getestet und konnten ihren Weg nach Hamburg antreten.  In enger Zusammenarbeit mit dem Münchener und Hamburger Flughafen sowie mit den Biotech-Unternehmen Centogene und dem medizinischen Versorgungszentrum der Medicover Gruppe, bietet die Airline ihren Kunden die Möglichkeit, sich vor Abflug der täglichen Flüge kostenlos auf Covid-19 testen zu lassen. Erst bei Vorliegen eines negativen Ergebnisses wird die Bordkarte freigeschaltet und der Zutritt zum Flugsteig ermöglicht. Alternativ können Fluggäste einen negativen PCR-Test, der bei Abflug nicht älter als 48 Std. ist, vorlegen. Lufthansa kümmert sich um den Schnelltestablauf. Für Reisende entstehen keine Kosten. Man muss sich lediglich im Vorfeld registrieren und etwas mehr Zeit einplanen.

 

Ola Hansson, CEO Lufthansa Hub München, sagt: „Wir wollen für unsere Kunden die weltweiten Reisemöglichkeiten bei höchsten Hygiene- und Sicherheitsstandards wieder erweitern. Erfolgreiches Testen ganzer Flüge kann hierfür ein wichtiger Schlüssel sein. Mit unseren heute erfolgreich gestarteten Testflügen sammeln wir wichtige Erkenntnisse und Erfahrungen im Umgang mit Schnelltests.“  Jost Lammers, Vorsitzender der Geschäftsführung des Flughafen München ergänzt: „Der Probelauf mit den Antigen-Schnelltests auf ausgewählten Flügen der Lufthansa ist ein positives und wichtiges Signal für die Branche. Über die umfangreichen Hygienemassnahmen hinaus, die Flughäfen und Airlines schon jetzt für die Passagiere bereithalten, bieten diese Tests ein zusätzliches Mass an Sicherheit. Damit könnte künftig - wenn entsprechende internationale Vereinbarungen getroffen werden – auch ein grenzüberschreitender Reiseverkehr ohne obligatorische Quarantäneverpflichtung wieder möglich werden.“


Lesen sie weitere Corona Uploads unter "Reisetipps" oder direkt hier.